DBF auf Windowsserver

Auf dem Weg von Clipper, FoxPro u.ä. nach Xbase++

Moderator: Moderatoren

DBF auf Windowsserver

Beitragvon Eckhard Sallermann » Mi, 26. Okt 2011 10:31

Tach auch,

bisher liegen die DBF´s bei mir auf einem Novellserver, kann ich diese mit XBASE eigentlich einfach auf einen Windows-Server ( 2003 / 2008 ) legen ?

Ich meine mich zu erinnern, dass man da noch irgendwo etwas in der Registry einstellen muss ?

Gruß Ecki
Benutzeravatar
Eckhard Sallermann
UDF-Programmierer
UDF-Programmierer
 
Beiträge: 88
Registriert: Fr, 29. Jun 2007 12:32
Wohnort: 33330 Gütersloh

Re: DBF auf Windowsserver

Beitragvon Markus Walter » Mi, 26. Okt 2011 10:37

Hallo,

oh je, Du sprichst ein heisses Diskussionsthema hier im Forum an.

Klar kannst Du die Dateien auch auf einem Windowsrechner ablegen.
Hierbei sind ggf. 2 Themen zu beachten:
a) ggf. Ausschalten von OpportunisticLocking
b) falls sowohl Server und Workstation neueres Windows als XP/2003Server verwenden (also Vista, Win7, 2008 oder 2008R2) kommt als Protokoll SMB2 zum Einsatz und es müssen noch Reg-Einträge bezgl. Meta-Daten-Caching gesetzt werden (dazu gibt es ein Tool von Alaska)

Aber wie oben geschrieben, heisses Thema. Dazu gibt es hier im Forum _sehr unterschiedliche_ Meinungen/Standpunkte. :wink: Kannst ja mal nach OPlocking, SMB2, usw. suchen...
Gruß
Markus

Mitglied der XUG Saarland-Pfalz
Benutzeravatar
Markus Walter
Programmier-Gott
Programmier-Gott
 
Beiträge: 1018
Registriert: Di, 24. Jan 2006 10:22
Wohnort: Saarland

Re: DBF auf Windowsserver

Beitragvon Tom » Mi, 26. Okt 2011 10:39

Hallo, Eckhard.

Du kannst Tabellen selbstverständlich auf einem Windows-Server lagern, sogar auf einem Linux-Server (mit Samba), letztlich - mit Virtual Box - auf beinahe jedem Betriebssystem. Deine Applikation muss die Daten nur sehen können, also per Freigabe im Netz erreichen. Die DBFDBE ist ein dateibasiertes Datenbanksystem, funktioniert also ohne irgendwelche Zusätze, man muss nur lesen und schreiben dürfen. Alles, was zum Umgang mit diesen Dateien nötig ist, enthalten die Runtimes von Alaska.
Herzlich,
Tom
Benutzeravatar
Tom
Der Entwickler von "Deep Thought"
Der Entwickler von "Deep Thought"
 
Beiträge: 6680
Registriert: Do, 22. Sep 2005 22:11
Wohnort: Berlin

Re: DBF auf Windowsserver

Beitragvon Tom » Mi, 26. Okt 2011 10:41

Aber wie oben geschrieben, heisses Thema.


Heißes Thema? :shock:

Es ist der Standard. Novell ist scheintot, Linux-Server sind Exoten. Ich gehe davon aus, dass mehr als neunzig Prozent der Installationen von irgendwelchen Xbase-Apps mit Windows-Servern arbeiten.
Herzlich,
Tom
Benutzeravatar
Tom
Der Entwickler von "Deep Thought"
Der Entwickler von "Deep Thought"
 
Beiträge: 6680
Registriert: Do, 22. Sep 2005 22:11
Wohnort: Berlin

Re: DBF auf Windowsserver

Beitragvon Markus Walter » Mi, 26. Okt 2011 10:45

Hi,

ich meinte ja mit "heissem Thema" nur die Diskussionen zu OPLocking und SMB2, das weisst Du. Aber in der Tat kann man - wenn man diese Diskussionen noch nicht verfolgt hat - meine Ausführungen missverstehen.

Also: Natürlich kann man die Daten auf einem Windows-Rechner (muss auch nicht ein Windows-Server-Betriebssystem sein) ablegen. Und in der Tat ist das in einem ganz hohen Prozentsatz der Fall. Bei unseren Anwendern in 99,5% der Fälle...
Gruß
Markus

Mitglied der XUG Saarland-Pfalz
Benutzeravatar
Markus Walter
Programmier-Gott
Programmier-Gott
 
Beiträge: 1018
Registriert: Di, 24. Jan 2006 10:22
Wohnort: Saarland

Re: DBF auf Windowsserver

Beitragvon AUGE_OHR » Do, 27. Okt 2011 6:29

Tom hat geschrieben:Novell ist scheintot...
nicht wenn es um "File" basierende Datenbank Systeme wie Xbase ( alle Versionen ) angeht !
gerade bei kleinen Dateiblöcken hat das "alte" Dateisystem von Novell immer noch Performance Vorteile.

"scheintot" höchstens deshalb weil man "vergessen" hat das der überhaupt existiert weil der Server schon seit Ewigkeiten läuft und läuft und läuft ... und solange es einen NW-Client für das "aktuelle" M$ OS() gibt ...

aber um auf die Frage des Threads zu kommen :
bisher liegen die DBF´s bei mir auf einem Novellserver, kann ich diese mit XBASE eigentlich einfach auf einen Windows-Server ( 2003 / 2008 ) legen ?
grundsätzlich ist ein Server ein Server und auch ein NAS wäre ein Server.
wenn du deine bisherige Cl*pper (?) Application auf "dem" Server zum laufen bekommst sollte es mit Xbase++ ebenfalls gehen.

wenn du "Pech" hast und deine Cl*pper Appication Probleme macht, erwarte nicht das es mit Xbase++ dann besser würde.
ich bringe deshalb erst mal eine bewährte Cl*pper Application zum laufen und paar "Test" Programme bevor ich mit Xbase++ loslege.

Stichwort "Opportunistic Locking" auch als SMB1 Ops Lock im Umgangston bezeichnet.

XP / W2K3 fällt das unter das Thema "empfohlene" PDF ftp://ftp.alaska-software.com/documents/xpp-compilation-de.pdf

für Win7 Workstation, mit Win7 / W2K8 als Server, gibt es von Alaska den "SMB2" Patch.
es handelt sich "nur" um den REG Patch, für Win7 Workstation, bei dem "geschilderten" Problemen
http://technet.microsoft.com/en-us/library/ff686200%28WS.10%29.aspx
oder
Zitat:
RE: Data corruption/loss on Windows 7
public.xbase++.data-access
22. Oktober 2010
Steffen F. Pirsig
ein Problem stellen nun XP Workstation dar die auf Win7 zugreifen wollen.
das wird nun "heiss" im Thread http://www.xbaseforum.de/viewtopic.php?f=16&t=5587 diskutiert .
gruss by OHR
Jimmy
Benutzeravatar
AUGE_OHR
Marvin
Marvin
 
Beiträge: 10154
Registriert: Do, 16. Mär 2006 7:55
Wohnort: Hamburg

Re: DBF auf Windowsserver

Beitragvon Eckhard Sallermann » Fr, 28. Okt 2011 16:16

Ich werde das von Alaska installieren:

http://www.alaska-software.com/fixes/smb2/overview.shtm
Benutzeravatar
Eckhard Sallermann
UDF-Programmierer
UDF-Programmierer
 
Beiträge: 88
Registriert: Fr, 29. Jun 2007 12:32
Wohnort: 33330 Gütersloh


Zurück zu Migration

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast