Der Opa lebt immer noch und läßt hoffen....

Es soll sie ja geben ...

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Manfred
Foren-Administrator
Foren-Administrator
Beiträge: 18839
Registriert: Di, 29. Nov 2005 16:58
Wohnort: Kreis Wesel

Der Opa lebt immer noch und läßt hoffen....

Beitrag von Manfred » Mi, 11. Sep 2019 7:51

Gruß Manfred
Mitglied der XUG Leverkusen
Mitglied der XUG Osnabrück
Schatzmeister des Deutschsprachige Xbase-Entwickler e.V.
großer Fan des Xbaseentwicklerwiki https://wiki.xbaseentwickler.de/index.p ... Hauptseite

Benutzeravatar
Jan
Marvin
Marvin
Beiträge: 13488
Registriert: Fr, 23. Sep 2005 18:23
Wohnort: 49328 Melle
Kontaktdaten:

Re: Der Opa lebt immer noch und läßt hoffen....

Beitrag von Jan » Mi, 11. Sep 2019 8:26

COBOL hab ich nie gelernt. Aber FORTRAN, die Sprache, die noch zwei Jahre älter ist als COBOL, und als erste höhere Sprache angesehen wird. Aber ich glaube, FORTRAN (oder wie es heute heißt Fortran) ist nicht mehr so weit verbreitet wie COBOL. Aber die Sprache wird noch immer weiter entwickelt.

Oh man, was waren das noch für Zeiten. Der erste Buchstabe des Variablennamens gab an, ob das nun numerisch, Character, oder sonstwas war. Die ersten 8 (?) Stellen einer Zeile waren für die Zeilennummer reserviert. Zum Glück bin ich bei FORTRAN 77 eingestiegen, da gab es wenigstens neben den vorher schon bekannten GOTO und Aufruf von Unterprogrammen jetzt auch strukturierte Schleifen. Hach, was waren wir damals begeistert, was die Sprache so alles konnte. Heute kann man über sowas nur noch müde lächeln. Aber immerhin - damit wurden auch die Raketen zum Mond geschossen.

Jan
Mitglied der XUG Osnabrück
Mitglied der XUG Berlin/Brandenburg
Mitglied des Deutschsprachige Xbase-Entwickler e. V.

Benutzeravatar
Martin Altmann
Foren-Administrator
Foren-Administrator
Beiträge: 15016
Registriert: Fr, 23. Sep 2005 4:58
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Der Opa lebt immer noch und läßt hoffen....

Beitrag von Martin Altmann » Mi, 11. Sep 2019 8:32

Moin,
habe ich alles gelernt beim Studium (Fortran, Cobol, LISP, C, C++, Pascal, ...)
Wer ABAP (R/3) programmieren kann, hat auch schon das nötige Verständnis für Cobol.

Viele Grüße,
Martin
:grommit:
Webseite mit XB2.NET und ausschließlich statischem Content in Form von HTML-Dateien: https://www.altem.de/
Webseite mit XB2.NET und ausschließlich dynamischem Content in Form von in-memory-HTML: https://meldungen.altem.de/

Mitglied der XUG Osnabrück
stellv. Vorsitzender des Deutschsprachige Xbase-Entwickler e. V.

Benutzeravatar
Koverhage
Der Entwickler von "Deep Thought"
Der Entwickler von "Deep Thought"
Beiträge: 2209
Registriert: Fr, 23. Dez 2005 8:00
Wohnort: Aalen
Kontaktdaten:

Re: Der Opa lebt immer noch und läßt hoffen....

Beitrag von Koverhage » Mi, 11. Sep 2019 8:54

Ja das waren noch Zeiten, habe gerne in Cobol programmiert.
Gruß
Klaus

Benutzeravatar
HaPe
Foren-Moderator
Foren-Moderator
Beiträge: 736
Registriert: So, 15. Nov 2015 17:44
Wohnort: 71665 Vaihingen-Enz

Re: Der Opa lebt immer noch und läßt hoffen....

Beitrag von HaPe » Mi, 11. Sep 2019 9:23

Mein Weg war etwas anders: an der Uni Fortran 77 beim Ingenieursstudium (Cobol gabs da nicht) - Ausdrucke auf dem grünen Tabellierpapier das man am nächsten Tag beim Rechenzentrum abholen konnte, ab 1986 dBase II/III/IV, Clipper, ab 1990 C, ...
--
Hans-Peter

Organisator der XUG Stuttgart
Beisitzer des Deutschsprachige Xbase-Entwickler e. V.

Benutzeravatar
Herbert
Der Entwickler von "Deep Thought"
Der Entwickler von "Deep Thought"
Beiträge: 1937
Registriert: Do, 14. Aug 2008 0:22
Wohnort: Gmunden am Traunsee, Österreich
Kontaktdaten:

Re: Der Opa lebt immer noch und läßt hoffen....

Beitrag von Herbert » Mi, 11. Sep 2019 11:23

Mein erstes in der Wirtschaft laufendes Programm war in Cobol geschrieben bei einem Möbelhändler im Einsatz. Da war die Source offen zugänglich und der Code wurde auf einen Lochstreifen gestanzt.
Kenntnisse von Pascal und Fortran genügten dazu.
Grüsse Herbert
Immer in Bewegung...

Benutzeravatar
mini990
1000 working lines a day
1000 working lines a day
Beiträge: 554
Registriert: Sa, 28. Jan 2006 9:44
Wohnort: Berg-Richtheim bei Neumarkt i.d.Opf.

Re: Der Opa lebt immer noch und läßt hoffen....

Beitrag von mini990 » Mi, 11. Sep 2019 14:05

Ich habe mit Assembler angefangen, danach Cobol auf der AS400. Dann Dbase 2/3 und ab 85 Nantucket Clipper ( Mann war Clipper damals geil...:-))
Und ja..... ich kenne auch noch Lochkarten :lol:

Gruß Stefan

ramses
Programmier-Gott
Programmier-Gott
Beiträge: 1446
Registriert: Mi, 28. Jul 2010 17:16

Re: Der Opa lebt immer noch und läßt hoffen....

Beitrag von ramses » Sa, 14. Sep 2019 1:13

Was hatten damals die Festplatten 10 MByte Speicherplatz mit Riehmenantrieb ...
Valar Morghulis

Gruss Carlo

flanelli
UDF-Programmierer
UDF-Programmierer
Beiträge: 65
Registriert: Di, 11. Mai 2010 16:27

Re: Der Opa lebt immer noch und läßt hoffen....

Beitrag von flanelli » Sa, 14. Sep 2019 19:05

man schrieb das jahr 1969 und ich besuchte zu diesem zeitpunkt die 2-te klasse der
höheren technischen bundeslehranstalt für maschinenbau in klagenfurt.
unser mathematikprofessor ( im übrigen ein doktor sub auspiciis praesidentis )
präsentierte uns eine olivetti programma 101, ein zementsackschweres monster
mit einer cpu, basierend auf transistoren, 8bit in 22 8-stelligen arbeitsregistern
die man immerhion in 11-stellige register splitten konnte.
Man konnte damit alle grundrechenarten perfekt abhandeln =D> und darüber hinaus
gab es sogar einen magnetkartenleser/speicher. "programmiert" wurde in einer
art assembler aber eigentlich noch viel rudimentärer und simpler als dies. :roll:
im grunde genommen ein "taschenrechner" der ersten generation den man halt ohne
transportwagerl nicht mitnehmen konnte aber die nasa hat damit so einiges angestellt.
( wir zarten jungprogger allerdings auch, sehr zum erstaunen unseres profax-genies )

Alles was danach kam war ebenso jedesmal eine offenbarung, manchmal eine positive
( z.b. zähle ich clipper dazu ) und manchmal eine vernichtende ( z.b. zähle ich delphi dazu )
aber fortran und cobol hatten jedenfalls was an sich ( und wie man ja weiß "leben" die beiden
gesellen tatsächlich immer noch *g* )
Ahoile aus dem Süden

Antworten