UNC zu Samba auf Linux

Sonstiges (nicht kategorisierbar)

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Manfred
Foren-Administrator
Foren-Administrator
Beiträge: 18086
Registriert: Di, 29. Nov 2005 16:58
Wohnort: Kreis Wesel

UNC zu Samba auf Linux

Beitrag von Manfred » Do, 27. Sep 2018 16:07

Hi,
es wird ja immer propagiert, statt Laufwerke zu mounten auf einem Buchstaben, UNC zu nutzen. Das habe ich jetzt mal probiert und schrums, gibt es direkt erstmal Ärger. Wenn ich von einem PC aus per UNC auf dem Samba Server auf Linux zugreife und ein Programm starte, das wieder beende, dann wird es wohl nicht mehr frei gegeben. Es kann nicht gelöscht werden auf dem herkömmlichen Weg. Root auf Dateiebene kann es, aber kein anderer User sonst. Selbst wenn der Rechner runtergefahren wird, bleibt die offene Verbindung zum Server bestehen. Hat einer eine Idee?
Gruß Manfred
Mitglied der XUG Leverkusen
Mitglied der XUG Osnabrück
Schatzmeister des Deutschsprachige Xbase-Entwickler e.V.
großer Fan des Xbaseentwicklerwiki https://wiki.xbaseentwickler.de/index.p ... Hauptseite

ramses
Programmier-Gott
Programmier-Gott
Beiträge: 1047
Registriert: Mi, 28. Jul 2010 17:16

Re: UNC zu Samba auf Linux

Beitrag von ramses » Sa, 29. Sep 2018 6:52

Hallo Manfred

Es werden auch oft Sachen propagiert die nicht durchdacht sind oder nicht korrekt funktionieren. Vorallem siehst du hier immer noch dass die Herkunft von Windows Laufwerkbuchstaben sind. Ganz konnte Windows das noch immer nicht ablegen. Gerade CMD benötigt oft noch Laufwerkbuchstaben wobei hier pushd / popd zur Verfügung stehen um ein kurzfristiges Laufwerkmapping zu erstellen.

Es gibt aber auf der *nix Seite auch einige Timeouts die veränderbar sind. ... Ich habe lange mit vielen Sorgen mit UNC Pfaden gekämpft. Aktuell verwende ich nur noch "Laufwerk" Pfade. Auch weil eine meiner wichtigsten DLL nur so funktioniert. Mag sein dass UNC unter Windows korrekt funktioniert. Ich habe aber meist und immer mehr FreeBSD(Unix) Server. Samba mit Laufwerkbuchstaben funktioniert hier in allen Belangen einwandfrei und solange M$ das Laufwerkmapping nicht "abkündigt" habe ich keine Lust mehr meine Zeit mit Experimenten zu verschwenden die ich mit Laufwerkmapping gar nie habe.

Aus verschiedenen Gründen würde ich aber mindestens auf das Ausführen von Programmen über eine Samba-Share verzichten und das so Organisieren dass die Programme (exe und dlls) lokal auf C: liegen und von ausführt werden und nur die Daten auf Netzlaufwerken liegen.

Noch wichtiger ist jedoch die aktuelle Version 4.8.X oder 4.9.X von Samba zu verwenden! Weil hier in letzter Zeit einige Problempunkte beseitigt wurden.


Gruss Carlo

Antworten