Das Forentreffen 2018 findet am 20./21. April in Dresden statt. Weitere Infos hier
Anmeldungen zum Forentreffen 2018 sind auf der Anmeldeseite möglich
Zur Homepage des Deutschsprachige Xbase-Entwickler e. V.
Xbase++-Wiki des Deutschsprachige Xbase-Entwickler e. V.

POST/GET

Vom Front-End bis SOAP.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Jan
Foren-Administrator
Foren-Administrator
Beiträge: 12486
Registriert: Fr, 23. Sep 2005 18:23
Wohnort: 49328 Melle
Kontaktdaten:

POST/GET

Beitrag von Jan » Fr, 18. Jul 2014 12:43

Angeregt durch wiederaufgenommene bzw. neue Diskussionen rund um dieses Thema habe ich eine Frage: Ich habe das Problem, das ich mit einer Webseite kommunizieren muß. Nach einer OAuth2.0-Anmeldung kann ich per POST- oder GET-Strings Daten abfragen, die ich dann per JSON geliefert bekomme.

Zur Zeit mache ich das mit schnarchend langsamen Klassen von Pablo. Auch eine zweite Klasse, die er angefangen hat für mich zu schreiben ist nicht schneller. Es klappt zwar soweit absolut fehlerfrei, aber Kunden kann ich das trotzdem nicht zumuten. Die hätten bei Weitem zu viele Kaffee-Pausen einzulegen ...

Da ich nun in der Doku der 2.0 gelesen habe, das es dort eine LoadFromUrl gibt (ich habe bislang nur die Foundation ohne diese Funktion), und ich ansonsten nur die LoadFromUrl von Phil kenne, die ich ausschließlich zum Dateien-Download in meiner Update-Funktion nutze: Kann man mit der Alaska-LoadFromUrl eine Kommunikation wie oben beschrieben durchführen?

Georg hat zwar hier im Forum das wget angesprochen. Aber ich bin kein Fan davon dem Kunden noch eine exe mehr mitgeben zu müssen. Auch die curllib könnte eventuell gehen, aber auch hier: Wieder eine Datei mehr. Und wenn Xbase++ ohnehin passende Funktionen drin hätte, wäre das vielleicht der elegantere Weg. Ich habe aber viel zu wenig Ahnung von dieser Art der Kommunikation um da auch nur annähernd irgendeine Bewertung zu abgeben zu können.

Jan
Mitglied der XUG Osnabrück
Mitglied der XUG Berlin/Brandenburg
Vorsitzender des Deutschsprachige Xbase-Entwickler e. V.

Benutzeravatar
brandelh
Foren-Moderator
Foren-Moderator
Beiträge: 13811
Registriert: Mo, 23. Jan 2006 20:54
Wohnort: Germersheim
Kontaktdaten:

Re: POST/GET

Beitrag von brandelh » Fr, 18. Jul 2014 14:09

Nach meiner Erfahrung ist Phils Klasse so schnell und zuverlässig wie die der AsiNet.
Ich bin mir nicht sicher, dass LoadFromUrl() jetzt zum Standard wurde, aber beide verarbeiten nach meinem Kenntnisstand keine cookies.

Deine Erwähnung von "langsamen Klassen" von Pablo erinnert mich an die direkten TCPIP Befehle von PowerBasic.
Egal was ich dort mache ist mein Programm langsamer als mit LoadFromUrl(), vermutlich weil sie auf TimeOuts warten, während das die Asinet eleganter löst ?

Welche Klassen nutzt du denn genau ?

PS: in der Hilfe steht:
Simply retrieve the html content of the web page [Top]
#pragma Library( "Asinet10.lib" )

PROCEDURE Main()

? LoadFromUrl( "http://www.alaska-software.com" )

RETURN

See also
GetCgiString()

File info
Include file
ASINET.CH
Static library
ASINET10.LIB
Dynamic library
ASINET10.DLL
also vermutlich auch nur mit Prof. Sub.
Gruß
Hubert

Benutzeravatar
Jan
Foren-Administrator
Foren-Administrator
Beiträge: 12486
Registriert: Fr, 23. Sep 2005 18:23
Wohnort: 49328 Melle
Kontaktdaten:

Re: POST/GET

Beitrag von Jan » Fr, 18. Jul 2014 14:25

Hallo Hubert,

richtig, das dürfte nur in der Professional drin sein. Da ich die aber demnächst habe(n muß), wäre das kein Problem für mich. Und gesehen habe ich das, weil die CTP immer den Professional-Umfang hatten.

Wenn der Unterschied zwischen wget und curllib einerseits und Alaskas LoadFromUrl andererseits nur in den Cookies liegt, dann bin ich ja schon sehr glücklich. Die brauche ich nämlich nicht.

Und ja, wenn ich mich richtig erinnere (das ist leider schon eine Weile her, seitdem ich das wegen der mangelnden Geschwindigkeit aufgegeben habe) nutzt Pablo direkte Zugriffe. In beiden Klassen.

Jan
Mitglied der XUG Osnabrück
Mitglied der XUG Berlin/Brandenburg
Vorsitzender des Deutschsprachige Xbase-Entwickler e. V.

ramses
1000 working lines a day
1000 working lines a day
Beiträge: 730
Registriert: Mi, 28. Jul 2010 17:16

Re: POST/GET

Beitrag von ramses » Fr, 18. Jul 2014 17:10

HAst du mal xb2net angeschaut, da gibt es diese möglichkeit.

Cu Carlo

Benutzeravatar
Jan
Foren-Administrator
Foren-Administrator
Beiträge: 12486
Registriert: Fr, 23. Sep 2005 18:23
Wohnort: 49328 Melle
Kontaktdaten:

Re: POST/GET

Beitrag von Jan » Fr, 18. Jul 2014 20:22

Ich bin gerade etwas irritiert. Ich versuche mal, das mit Phils LoadFromUrl zu testen. Naja, die Klasse will die XbpCre haben. Kann man von Alaska runterladen, soweit so gut. Aber diese Version arbeitet offensichtlich nur mit der Xbase++ 1.8 zusammen. Das ist die schlechte Nachricht.

Wo bekomme ich jetzt eine Version her, die mit 1.9 zusammen arbeitet???

Jan
Mitglied der XUG Osnabrück
Mitglied der XUG Berlin/Brandenburg
Vorsitzender des Deutschsprachige Xbase-Entwickler e. V.

georg
Der Entwickler von "Deep Thought"
Der Entwickler von "Deep Thought"
Beiträge: 1951
Registriert: Fr, 08. Feb 2008 21:29

Re: POST/GET

Beitrag von georg » Fr, 18. Jul 2014 20:39

Hallo, Jan -


die Sachen von Phil kommen eigentlich mit Source-Code. Den würde ich compilieren, dass sollte passen. Zumindest die XbpCRE setze ich mit der aktuellen 355er Version ein.
Liebe Grüsse aus der Eifel,

Georg

Benutzeravatar
AUGE_OHR
Marvin
Marvin
Beiträge: 10657
Registriert: Do, 16. Mär 2006 7:55
Wohnort: Hamburg

Re: POST/GET

Beitrag von AUGE_OHR » Fr, 18. Jul 2014 20:51

Jan hat geschrieben:Wo bekomme ich jetzt eine Version her, die mit 1.9 zusammen arbeitet???
hier der Source zu XbPCRE
XbPCRE.zip
(2.82 KiB) 77-mal heruntergeladen
gruss by OHR
Jimmy

Benutzeravatar
brandelh
Foren-Moderator
Foren-Moderator
Beiträge: 13811
Registriert: Mo, 23. Jan 2006 20:54
Wohnort: Germersheim
Kontaktdaten:

Re: POST/GET

Beitrag von brandelh » Fr, 18. Jul 2014 21:31

Ich meine ich hätte in der Wissensbasis mit einer angepaßten LoadFromURL() den Up-/ download beschrieben.
Ich hatte damals die zusatz LIB entfernt - ich binde übrigens immer den Quellcode ein und keine vordefinierten OBJ / LIB (oder bin zumindest bei der Umstellung ;-) )
Gruß
Hubert

Antworten