Welches DMS-System

Alles was nicht wirklich Programmierung ist, aber auch nicht Plaudereien im Raucherraum

Moderator: Moderatoren

Antworten
HaglMi
Cut&Paste-Entwickler
Cut&Paste-Entwickler
Beiträge: 30
Registriert: Mo, 27. Mär 2006 19:00
Wohnort: 84072 Au-Hallertau

Welches DMS-System

Beitrag von HaglMi » Fr, 24. Apr 2015 10:06

Hallo,

ich bin auf der Suche nach einem DMS-System zur eigenen Verwendung (kleine
Firma) und der Markt hiefür ist riesig und unübersichtlich.

Die Kosten sollten noch überschaubar sein.

Der eine oder andere verwendet doch sicher selbst ein DMS-System.

Es wäre schön, wenn ihr mir ganz kurz eure Erfahrungen mitteilen würdet.

Vielen Dank.

Michael Hagl
mfg Michael

Benutzeravatar
andreas
Foren-Moderator
Foren-Moderator
Beiträge: 1730
Registriert: Mi, 28. Sep 2005 10:53
Wohnort: Osnabrück
Kontaktdaten:

Re: Welches DMS-System

Beitrag von andreas » Mo, 18. Mai 2015 12:23

Hallo Michael,

soweit ich weiss, ist Dokuware https://www.docuware.com/de eine sehr gute Lösung.

Preiswerter wäre aber ELO Office http://www.elo-office.de/
Gruß,

Andreas
VIP der XUG Osnabrück
Beisitzer des Deutschsprachige Xbase-Entwickler e. V.

HaglMi
Cut&Paste-Entwickler
Cut&Paste-Entwickler
Beiträge: 30
Registriert: Mo, 27. Mär 2006 19:00
Wohnort: 84072 Au-Hallertau

Re: Welches DMS-System

Beitrag von HaglMi » Mo, 18. Mai 2015 14:39

Hallo Andreas,

danke für Deine Antwort. Dokuware kenne ich bereits ein wenig, da es einer meiner Kunden einsetzt und ich hier auch bereits mehrere Schnittstellen bediene.

Aber für meine Firma ist Dokuware viel zu teuer.

Ich finde es schon interessant, das DMS bei sehr vielen Firmen noch überhaupt kein Thema zu sein scheint, oder ist gibt halt noch nichts passenden und bezahlbares für kleinere Firmen wobei ja zur Software noch entsprechende Hardware (Dokumentenscanner und Speichersystem) dazu kommt.
mfg Michael

Benutzeravatar
andreas
Foren-Moderator
Foren-Moderator
Beiträge: 1730
Registriert: Mi, 28. Sep 2005 10:53
Wohnort: Osnabrück
Kontaktdaten:

Re: Welches DMS-System

Beitrag von andreas » Mo, 18. Mai 2015 18:22

Hallo Michael,

es gibt, soweit ich weiß, noch viele Open-Source-Projekte, die sich mit dem Thema beschäftigen. Welche das jetzt sind, weiß ich leider nicht mehr. Meine Nachforschungen liegen schon sehr weit zurück.
Du hast recht, Docuware kostet einiges. Ich kenne Firmen, die vorher Docuware verkauft haben und mittlerweile nur ELO-Office-Produkte verkaufen, weil diese günstiger und besser zu verkaufen sind.
Gruß,

Andreas
VIP der XUG Osnabrück
Beisitzer des Deutschsprachige Xbase-Entwickler e. V.

Alfred
Rekursionen-Architekt
Rekursionen-Architekt
Beiträge: 476
Registriert: Do, 03. Mai 2007 12:37
Wohnort: München

Re: Welches DMS-System

Beitrag von Alfred » Di, 19. Mai 2015 0:38

Hallo Michael,
Michal hat geschrieben: Ich finde es schon interessant, das DMS bei sehr vielen Firmen noch überhaupt kein Thema zu sein scheint.........................
kleiner Firmen schreckt nicht so sehr die einmaligen Investitionskosten für Hard- und Software, sondern die laufenden Personalkosten.

Wenn du dich auf die Suche nach geeigneter Hard- und Software machts, wirst du sehr schnell festellen, dass nur wenig geeignetes
angeboten wird. Versprochen wurde mir schon jede Menge(sogar schriftlich von einem Markenhersteller), nur funktioniert hat trotz
hoher Investionskosten nichts.

Gruß
Alfred

HaglMi
Cut&Paste-Entwickler
Cut&Paste-Entwickler
Beiträge: 30
Registriert: Mo, 27. Mär 2006 19:00
Wohnort: 84072 Au-Hallertau

Re: Welches DMS-System

Beitrag von HaglMi » Di, 19. Mai 2015 8:01

Hallo Alfred,

ich glaube nicht, dass es an den laufenden Personalkosten liegt. Die sollten mit einem guten DMS eher niedriger sein.
Es ist natürlich völlig sinnfrei, trotz DMS dann Angebote, AB, Lieferschein und RE als Kopie auszudrucken und irgendwo abzuheften. Grundsätzlich sollte alles was, nicht zwingend im Original vorhanden sein muss (Urkunden, Verträge, Steuerbescheide) eingescannt und dann geschreddert werden.
Weiter geht's auch ohne leistungsfähige Texterkennung und Volltextsuche nicht. Eine manuelle Verschlagwortung muss zwar möglich, darf aber nicht notwendig sein. Ohne Anpassung der eigenen Arbeitsabläufe wird DMS nicht funktionieren.

Ich glaube nicht, dass es an der Hardware scheitert, das ist ja nur ein Archivrechner mit einem schnellen Plattensystem als Arbeitslaufwerk und entsprechende Systeme zur Datensicherung bzw. Langzeit-Archivierung. Weiter ist ein leistungsfähiger Scanner (Duplex) notwendig. Die Scanner von günstigen MFC-Geräten sind da eher nicht geeignet.

Der Knackpunkt ist und bleibt die Archivierungssoftware. Und da es hier und auch in anderen Foren offensichtlich keine kleinen Firmen als Nutzer gibt, die über ihre Erfahrungen berichten, bleibt mir nur übrig, eins nach dem Anderen auszuprobieren.
mfg Michael

Alfred
Rekursionen-Architekt
Rekursionen-Architekt
Beiträge: 476
Registriert: Do, 03. Mai 2007 12:37
Wohnort: München

Re: Welches DMS-System

Beitrag von Alfred » Di, 19. Mai 2015 10:30

Hallo Michael,
Michael hat geschrieben: Ich glaube nicht, dass es an den laufenden Personalkosten liegt. Die sollten mit einem guten DMS eher niedriger sein.
Du hast ja nach Erfahrung gefragt. Hier liegt ein Denkfehler vor, die Personalkosten würden doch ohne DMS
erst gar nicht entstehen und der Mitarbeiter könnte sich mit dem beschäftigen, wofür er eingestellt worden ist.
Scanne einfach mal einige Belege ein und Du weist sofort wovon ich rede.
Michael hat geschrieben: Es ist natürlich völlig sinnfrei, trotz DMS dann Angebote, AB, Lieferschein und RE als Kopie auszudrucken und irgendwo abzuheften. Grundsätzlich sollte alles was, nicht zwingend im Original vorhanden sein muss (Urkunden, Verträge, Steuerbescheide) eingescannt und dann geschreddert werden.
Ich kann dir als Fachmann nur sagen wer Orginale schreddert, der hat sich nicht mit der GoBD wirklich auseinandergesetzt und noch nie eine Betriebsprüfung abgewickelt oder einen Finanzgerichtsprozess geführt.
Derzeit wird z.B. von Steuerfachleuten davon abgeraten sich elektronische Rechnungen geben zu lassen.
Michael hat geschrieben: Ich glaube nicht, dass es an der Hardware scheitert, .............................................................. Weiter ist ein leistungsfähiger Scanner (Duplex) notwendig. Die Scanner von günstigen MFC-Geräten sind da eher nicht geeignet.
Ich hatte ein MFC-Gerät dass über 10.000 € gekostet hat. Einfach nur Schrott für diesen Zweck.
Ich kenne mehrere EDV-Fachleute die einen Schreikrampf bekommen wenn ich sie auf das Thema Scanner anspreche.
Ich hatte zerstörte Belege, grundsätzlich eine Riefe in der Mitte in alle Belegen. Von der Scannqualität die sich nicht einstellen lies ganz zu schweigen.
Das Problem ist, wer hat bitte nur Belege in DIN A4.
Farbiges Papier, kariertes Papier, blauer Kugelschreiber,
Zum Thema Duplex könnte ein Informatiker garantiert eine Diplomarbeit verfassen.

Eine kleine Firma braucht keine Archivierungssoftware, sondern nur eine saubere Struktur der Ablage der Dokumente.

Bevor man man sich Gedanken über DMS macht, müssen sich die meisten kleineren Firmen erst mal Gedanken
zur Datensicherung machen.

Gruß
Alfred

Benutzeravatar
Werner_Bayern
Der Entwickler von "Deep Thought"
Der Entwickler von "Deep Thought"
Beiträge: 1541
Registriert: Sa, 30. Jan 2010 22:58
Wohnort: Niederbayern

Re: Welches DMS-System

Beitrag von Werner_Bayern » Di, 19. Mai 2015 11:39

Servus,

unsere KFZ Zulassungsstelle verwendet Fujitsu-Scanner, die sind extrem gut und schlucken alles, vom KFZ-Schein über TÜV-Belege, Quittungen, A4, versch. Dicken etc. Machen aber kein duplex. Die Mitarbeiter sind begeistert, funktionieren lt. deren Aussage problemlos.
Den genauen Typ konnte ich leider nicht erkennen.
es grüßt euch

Werner

Benutzeravatar
Jan
Marvin
Marvin
Beiträge: 13073
Registriert: Fr, 23. Sep 2005 18:23
Wohnort: 49328 Melle
Kontaktdaten:

Re: Welches DMS-System

Beitrag von Jan » Di, 19. Mai 2015 11:48

Ein Kunde von mir hat sich sein eigenes DMS geschrieben. Eben weil alles, was auf dem Markt ist, ihm nicht behagte. Von den Funktionen und/oder dem Preis her.

OK, sein System ist extrem, nun ja, minimalistisch. Alle Belege bekommen direkt beim Öffnen der Post oben die Kundennummer manuell draufgeschrieben. Dann wird alles als Stapel mit einem billigen kleinen Scanner gescannt, alle Scans landen auf dem Server in einem Eingangs-Ordner. Andere Mitarbeiter können nun nach und nach mit einer eigenen Software diesen Ordner durchgehen, auch mehrere Mitarbeiter parallel. Der jeweils nächste Scan wird angezeigt, und die Kundennummer in das entsprechende Feld eingetragen. Der Scan wird in ein Unterverzeichnis mit dem Nummernkreis verschoben, in dem diese Kundennummer liegt. Und der nächste Scan wird zur Verarbeitung angezeigt. So verarbeiten die jeden Tag mehrere Dutzend Eingänge.

OK, kein OCR. Wenn man was sucht muß man wissen was und wo. Das ERP bietet die Möglichkeit, alle Scans eines Kunden aufzulisten, und die Scans direkt anzusehen. Denen reicht das völlig aus. Klar, manchmal muß man so einiges durchblättern, bis man das Richtige gefunden hat. Aber immer noch schneller als ins Archiv gehen, Ordner suchen, Beleg suchen. Und der Mitarbeiter sitzt dabei erreichbar an seinem Arbeitsplatz. Im Archiv ist der erstmal verschwunden. Unkontrollierbar lange.

Wie gesagt. Eine eher minimalistische Lösung. Hat aber auch seine Vorteile, insbesondere finanzielle.

Und ja natürlich, Originale sollte man niemals schreddern vor Ablauf irgendwelcher gesetzlicher Fristen. Ganz Böse!

Jan
Mitglied der XUG Osnabrück
Mitglied der XUG Berlin/Brandenburg
Mitglied des Deutschsprachige Xbase-Entwickler e. V.

Benutzeravatar
Wolfgang Ciriack
Der Entwickler von "Deep Thought"
Der Entwickler von "Deep Thought"
Beiträge: 2422
Registriert: Sa, 24. Sep 2005 9:37
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Welches DMS-System

Beitrag von Wolfgang Ciriack » Di, 19. Mai 2015 12:06

Also bzgl. Scanner verwende ich (und auf meine Empfehlung auch einige Kunden) einen Canon DR-C125. Bin seit ca. 3 Jahren sehr zufrieden damit, sehr schnell, zuverlässig, Vorder- und Rückseite, Schnellscantaste etc. Nimmt auch kaum Platz weg, da Auswurf auch wieder nach oben. Preis so ca. 350,00 € netto.
Viele Grüße
Wolfgang

DomZon
Rookie
Rookie
Beiträge: 1
Registriert: Mi, 18. Nov 2015 8:40

Re: Welches DMS-System

Beitrag von DomZon » Mi, 18. Nov 2015 9:06

Unser Unternehmen arbeitet hier mit der DMS-Software Doxis4 von SER. Wir nutzen das Ganze natürlich im großen Stil, aber vielleicht gibt es da ja auch eine kleinere Version für den privaten Gebrauch. Über Preise kann ich leider nichts sagen, auch auf der Homepage finde ich dazu nichts. Es macht aber ja sicher immer Sinn mehrere Anbieter anzusprechen und sich passende Angebote einzuholen.
Zuletzt geändert von DomZon am Di, 31. Mai 2016 16:33, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Herbert
Der Entwickler von "Deep Thought"
Der Entwickler von "Deep Thought"
Beiträge: 1909
Registriert: Do, 14. Aug 2008 0:22
Wohnort: Gmunden am Traunsee, Österreich
Kontaktdaten:

Re: Welches DMS-System

Beitrag von Herbert » Mi, 18. Nov 2015 11:32

Warum nicht selber was schreiben?
Bin am Planen, so was zu tun...
Grüsse Herbert
Immer in Bewegung...

Benutzeravatar
Rolf Ramacher
Der Entwickler von "Deep Thought"
Der Entwickler von "Deep Thought"
Beiträge: 1855
Registriert: Do, 09. Nov 2006 10:33
Wohnort: Bergheim
Kontaktdaten:

Re: Welches DMS-System

Beitrag von Rolf Ramacher » Mi, 18. Nov 2015 13:08

also mir gefällt da ELO sehr gut. Ich war gestern auf einer Veranstaltung von ELO. Bietet sehr viele Möglichkeiten und man selber alles einstellen und organisieren. Über Preise wurde da nicht gesprochen. Aber ich bin sicher gibt es für jeden Geldbeutel. Und an welches System ELO angedockt wird spielt auch keine Rolle.

@Herbert. warum das Rad neu erfinden.
Gruß Rolf

Mitglied der Gruppe XUG-Cologne
www.xug-cologne.de

Benutzeravatar
Herbert
Der Entwickler von "Deep Thought"
Der Entwickler von "Deep Thought"
Beiträge: 1909
Registriert: Do, 14. Aug 2008 0:22
Wohnort: Gmunden am Traunsee, Österreich
Kontaktdaten:

Re: Welches DMS-System

Beitrag von Herbert » Do, 19. Nov 2015 8:11

Rolf Ramacher hat geschrieben:@Herbert. warum das Rad neu erfinden.
weil wir das alle selber mit unseren Programmen auch tun! Dadurch wird das Ganze bestens integriert. Dieses Modul kann ich so später an alle meine Programme anschliessen - und ist selbstverständlich besser :)
Und sooo schwer ist das nicht.
Grüsse Herbert
Immer in Bewegung...

Benutzeravatar
Manfred
Foren-Administrator
Foren-Administrator
Beiträge: 18039
Registriert: Di, 29. Nov 2005 16:58
Wohnort: Kreis Wesel

Re: Welches DMS-System

Beitrag von Manfred » Do, 19. Nov 2015 8:15

=D>
Gruß Manfred
Mitglied der XUG Leverkusen
Mitglied der XUG Osnabrück
Schatzmeister des Deutschsprachige Xbase-Entwickler e.V.
großer Fan des Xbaseentwicklerwiki https://wiki.xbaseentwickler.de/index.p ... Hauptseite

Benutzeravatar
Bertram Hansen
1000 working lines a day
1000 working lines a day
Beiträge: 693
Registriert: Di, 27. Sep 2005 8:55
Wohnort: 53902 Bad Münstereifel
Kontaktdaten:

Re: Welches DMS-System

Beitrag von Bertram Hansen » Do, 19. Nov 2015 13:58

Mal so in die Runde geworfen!

ELO bietet die Möglichkeit über eine ActiveX-Komponente Beleg mit "Verschlagwortung" (Übergabe von Suchbegriffen) zu übergeben.
:wave:
Gruß Bertram
http://www.tobax.de

Solange Kakaobohnen an Bäumen wachsen ist Schokolade Obst!

Benutzeravatar
Koverhage
Der Entwickler von "Deep Thought"
Der Entwickler von "Deep Thought"
Beiträge: 2081
Registriert: Fr, 23. Dez 2005 8:00
Wohnort: Aalen
Kontaktdaten:

Re: Welches DMS-System

Beitrag von Koverhage » Fr, 20. Nov 2015 8:17

Mal auch in die Runde geworfen ;-)
Wer hat die SChnittstelle zu ELO schon und würde die gegen Bezahlung
hergeben oder erstellen ?
Gruß
Klaus

Antworten